Nichtstun geht nicht? Warum es viel wirkungsvoller ist, auch mal nichts zu tun

Gut, dass Ostern vor der Tür steht! Und damit eine freie Woche. Manchmal sehne ich mich so sehr nach Erholung und Ruhe, dass ich es kaum bis zum nächsten Urlaub abwarten kann. Dann reicht mir auch ein Wochenende nicht mehr! Ich brauche dann eine längere Auszeit.
Das passiert mir immer dann, wenn ich mir zu viel zugemutet habe und nicht darauf geachtet habe, Dinge zu tun, die mir Energie geben und Pausen zu machen, um einfach mal nichts zu tun. Und meistens habe ich nicht darauf geachtet, die Dinge einfach zu lassen, die mir Energie nehmen. Geht es dir auch manchmal so?

Was raubt dir Energie?

Lange Zeit war mir tatsächlich nicht klar, wie sehr ich ständig meinen Energiehaushalt ins Soll fahre. Und wie einfach ich ihn wieder ins Gleichgewicht bringen kann. Bestimmte Tätigkeiten im Job sind wirklich gar nichts für mich. Präsentationen erstellen, Buchhaltung erledigen, in Meetings immer wieder das gleiche zu diskutieren. Das raubt mir unglaublich viel Energie. Leider lassen sich diese Tätigkeiten nicht immer vermeiden. Also achte ich darauf, dass ich nicht zu viel davon am Stück und an einem Tage hinter mich bringen muss. Und vor allem achte ich dann darauf, dass ich am gleichen Tag wieder Energie tanken kann.
Noch viel mehr Energie rauben mir aber bestimmte Menschen. Wie ich damit umgehe, lest ihr in meinem Blogbeitrag Energielevel-Vampire. Aber mein größter Energievampir bin ich oft selbst. Immer dann, wenn ich zulasse, dass meine Gedankenwelt mir Stress macht. Weil ich darüber nachdenke, was falsch gelaufen ist. Oder wie viel ich zu tun habe. Und das ich das alles nicht schaffen kann. Und was alles so passieren könnte. Mein Kopfkino kann da wahnsinnig kreativ werden und außergewöhnliche Filme produzieren. Dann versuche ich, meine Gedanken umzulenken. Das geht nicht, meinst du? Doch, das geht! Lehne dich zurück und tue …NICHTS. Denk‘ bewusst an etwas Schönes oder konzentriere dich auf etwas Bestimmtes in deiner Umgebung. Und dann lass‘ deine Gedanken einfach schweifen. Neue Stressgedanken kommen vorbei? Lenke deine Gedanken wieder um und denke an etwas anderes. Je öfter du das tust, desto einfacher wird es.

Was gibt dir Energie?

Meine Familie und meine Freunde sind mir ebenfalls ein guter Ausgleich. Rausgehen und die Natur genießen helfen mir ungemein. Genau wie ein gutes Essen in netter Gesellschaft und mit viel Zeit. Mein wichtigster Energiespender ist allerdings Ruhe. Alleinsein. Träumen. Musik hören. Lesen. Meditation. Nichts tun. Einfach Pause!
Das war mir übrigens auch lange nicht klar. Unabdingbar sind für mich Ruhe und Alleinsein. Wird das allerdings zu viel und ich habe keine Abwechslung mit Menschen, die ich mag, wird es kontraproduktiv.
Die richtige Mischung macht’s!
Weißt du genau, was du brauchst, um deinen Akku wieder aufzuladen?

Endlich Urlaub!

Ja, mit dem Urlaub ist das eine Sache. Kennst du das? Endlich ist der Urlaub da und mit ihm der Kopfschmerz oder die Erkältung. Das ist kein Zufall. Wer sich so auspowert, dass er nur im Urlaub Zeit findet, sich zu erholen, steuert häufig direkt auf ein Tief zu Urlaubsbeginn zu.
Dazu kommt, dass der Job uns häufig in einen Rhythmus zwingt, der gar nicht zu uns passt. Auch das kostet Energie. Der Urlaub ist die Chance, den eigenen Rhythmus zu leben. Erholung funktioniert besonders gut, wenn der Kontrast zum beruflichen Alltag hoch ist!
Und am allerbesten funktioniert Urlaub, wenn man nicht schon völlig ausgelaugt startet! Auch hier wieder die beste Strategie: Im Alltag einfach immer mal wieder nichts tun!

Kleine Auszeiten im Alltag

Wie soll das gehen, fragst du dich? Sorge dafür, dass du dich mehrmals am Tag daran erinnerst, dass du Auszeiten brauchst. Mache immer wieder PAUSEN. Ohne Pausen können wir unseren Alltag nicht bewältigen. Jeden Tag. Immer wieder Pause. Nichts tun. Nur eine Minute Auszeit. Und das öfter. Hier und da eine Minute ist auch für dich möglich.
Nur so kann dein Gehirn langfristig überhaupt sinnvoll funktionieren. Das Gehirn braucht Pausen, um sich immer wieder auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Um kreativ zu sein und neue Gedanken entwickeln. Nur dann weißt du genau, was du willst und stürzt dich nicht kopflos in irgendwelche Aktivitäten. Und nur dann bleibst du gesund.
Und nur dann kannst du herausfinden, was dir sonst noch Erholung und Energie verschafft. Und sorge regelmäßig dafür, dass du genau diese Dinge tun kannst. Und das Beste ist: Du kannst sofort damit anfangen!
In diesem Sinne: Ein schönes freies Osterwochenende mit vielen kleinen oder größeren Auszeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere „PASSepartout“ – Kerstin Harneys Impulse, Tipps und Angebote für Dein PASSgenaues Leben & Business.

1mal pro Monat

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
Mehr zum Thema Datenschutz erfährst du hier.